Artikel

Deutsche Studentische Berater auf der Junior Enterprise World Conference in Genf vertreten12. August 2014

10456764_10152147355996642_1502432658170312312_n

BONN/GENF. „Dieses Wochenende werde ich nicht vergessen!“ Bei Alexander Pfaffenrot wirkt die Begeisterung noch immer nach. Der 22-jährige Wirtschaftsingenieur-Student und Junior Berater aus Bielefeld durfte seinen Dachverband, den Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU e.V.) zusammen mit 16 weiteren Nach-wuchsberatern auf der Junior Enterprise World Conference (JEWC) in der Schweiz vertreten. Unter dem Motto „Challenge the World, Challenge Yourself“ verwandelte die „JEWC 2014“ die Stadt Genf vom 7. bis 10. August 2014 in die Welthauptstadt der Junior-Entrepreneure.

Für die rund 300 Teilnehmer – Junior Consultants aus insgesamt 16 Ländern Europas und der ganzen Welt – beinhaltete das Wochenende ein volles Programm mit über 30 anspruchsvollen Workshops, Podiumsdiskussionen, einem Start-up-Ideen-Contest und hochkarätigen Vorträgen interessanter Persönlichkeiten, wie dem Logitech Co-Gründer Daniel Borel. Im Zentrum der Weltkonferenz standen der internationale Austausch und das Netzwerken. Mit einem Galadinner im Genfer Fußball-Stadion, dem größten Feuerwerk Europas und einem exklusiven Nachtclub-Besuch, bereiteten die Event-Ausrichter, zwei Studentische Beratungen des Schweizer Dachverbands, ihren internationalen Gästen ein feierliches Abendprogramm.

Einen Brückenschlag zwischen universitärer Theorie und unternehmerischer Praxis schaffen, sich etwas Eigenes aufbauen, Erfahrungen sammeln und innovative Ansätze verfolgen – die Idee der Junior Enterprise (JE) erreicht zahlreiche Studierende in der ganzen Welt. Seinen Anfang machte das Konzept in Frankreich, wo sich Mitte der 60er Jahre die ersten Studentischen Unternehmensberatungen gründeten, mit dem Ziel, Studierenden frühzeitig Praxiserfahrung und Unternehmertum zu vermitteln. Seit 1992 ist die „European Confederation of Junior Enterprises“ (JADE) mit Sitz in Brüssel das Bindeglied der nationalen Dachverbände in Europa, zu deren Mitglieder auch der BDSU e.V. gehört. Der JADE ermöglicht einen koordinierten Wissensaustausch im Netzwerk der Junior Enterprises und fördert die länderübergreifende Projektzusammenarbeit einzelner Initiativen.

Wenn auf der JEWC 2014 etwa Best Practice-Modelle diskutiert werden, dann sei das nicht nur ein nettes Schlagwort, sondern tatsächlich gelebter Weiterentwicklungs-Wille, so Alexan-der Pfaffenrot. „Man spürt richtig: Hier brennen alle für die Idee der Junior Enterprise. Die jungen Leute wollen etwas verändern und erreichen. Dieser Unternehmer-Spirit ist unglaublich ansteckend und macht Mut, sich weiter in der Studentischen Beratung zu engagieren“, schwärmen Pfaffenrot und seine BDSU-Kollegen. Besonders beeindrucke ihn die Leidenschaft der brasilianischen JE‘ler, die als Entrepreneure eine starke gesellschaftspolitische Perspektive verfolgen. „Sie wollen etwas verändern, Chancen schaffen, um Brasilien weiter voranzubringen.“

Alle zwei Jahre laden die großen Dachverbände des Junior Enterprise-Netzwerks zu dieser Weltkonferenz ein, abwechselnd auf dem europäischen und amerikanischen Kontinent. Um die Wartezeit bis zur nächsten Weltkonferenz zu verkürzen und das Konzept der Studentischen Beratung in Wirtschaft und an Hochschulen weiterzuverbreiten, haben die Teilnehmer der diesjährigen JEWC den „Junior Entrepreneurs World Day“ ins Leben gerufen, der ab sofort am 22. November gefeiert wird.

 



Vorstellungsfilm

Vorstellunsvideo - BDSU e.V.

BDSU-Land